Java 10 – Die 12 Java Enhancement Prospals: Teil 2 JEP 296 Aufräumarbeiten im JDK-Wald

Java 10 – Die 12 Java Enhancement Prospals: Teil 2 JEP 296 Aufräumarbeiten im JDK-Wald

Zurzeit gibt es 8 separate Mercurial-Repositories. Diese werden verwendet, um den großen Umfang der JDK zu speichern. Das sind: (1) root, (2) corba, (3) hotspot, (4) jaxp, (5) jaxws, (6) jdk, (7) langtools, und (8) nashorn. Während die meisten Repositories eine klare Trennung für die Ausführung der verschiedenen Komponenten besitzen, gibt es allerdings einige große Nachteile beim verwalten der Repositories.

Als erstes ist dies im Bezug auf die Unfähigkeit eines Bugfixes in zwei verschiedenen Teilen des JDK zu spüren. Wenn zum Beispiel ein einzelner Bug-Fix Änderungen an zwei Teilen des Systems erfordert, die in verschiedenen Repositories enthalten sind müssen zwei Commits erstellt werden: In jeder Repository einer. Die Unterbrechungen können leicht dazu führen, dass Projekt- und Quellcodeverwaltungswerkzeuge schwerer zu lenken ist und die Komplexität erhöht wird.

Die JEP 296 Consolidate the JDK Forest into a Single Repository (den JDK-Wald in einer einizgen Repository zusammenlegen) schlägt, wie es die Bezeichnung schon sagt, vor, die Repositories zu einer Mercurial Repository zusammenzufassen. Der Nebeneffekt ist, dass die Mercury-Repository viel einfacher gespiegelt werden kann, als die acht zurzeit noch vorhandenen Repositories.

Zwar gab es einige Aufschübe seitens externer Entwickler zwecks der Zusammenfassung, doch das JDK-Entwicklerteam hat für die Umsetzung im JDK 10 grünes Licht gegeben. Weitere Informationen findet ihr im Beitrag JEP 296 der OpenJDK-Seite, sowie unter Proposed Consolidation of JDK 10 OpenJDK Mercurial Repositories, einem Beitrag von Michael Redlich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.